Die Herzsportgruppen

Die Herzsportgruppe setzt sich aus PatientInnen mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammen. Nach vorhergehender ärztlicher Verordnung treffen sich die Teilnehmer regelmäßig meist am Wohnort u.z. mindestens einmal wöchentlich unter Betreuung einer Ärztin oder eines Arztes und eines/er qualifizierten Physio- oder Sporttherapeuten/in mit entsprechender Lizenz.

In Einzel- und Gruppengesprächen wird über die Krankheit informiert und es werdenVerhaltensmaßnahmen nahe gelegt, die der Genesung dienen und die Gesundheit fördern.  Wichtigster Aspekt jedoch ist das Üben und Trainieren des Körpers durch Gymnastik, Ausdauerbeanspruchung, Entspannungstechniken, Kräftigungsmaßnahmen und Spielen.

Die Gruppe umfasst tendenziell nicht mehr als 15 TeilnehmerInnen. Je nach Belastbarkeit wird sie in eine Übungsgruppe für 0,5-1,0 Watt/kg Körpergewicht und eine Trainingsgruppe für  > 1,0 Watt/kg Körpergewicht mit unterschiedlichen Bewegungsprogrammen unterteilt.

Durch die fachkompetente Anleitung gewinnen die Teilnehmer Selbstsicherheit und Selbstvertrauen und können das erlernte Wissen und die gewonnene Erfahrung eigenständig und eigenverantwortlich im Alltag, Beruf und Freizeit konsequent umsetzen – ein lohnendes Ziel!

Gemeinsam werden im Rahmen eines ganzheitlichen Konzeptes durch Bewegungs- und Sporttherapie, Erlernen von Stressmanagementtechniken, Änderungen im Ess- und Genussverhalten, sowie durch psychosoziale Unterstützung die Folgen der Krankheit kompensiert und eine Sekundärprävention angestrebt.

Hygienemanagement der Herzsportgruppe

Sehr geehrtes Mitglied der Südtiroler Herzstiftung!

Bei unseren Sitzungen der vergangenen Woche, hat sich gezeigt, dass der Wunsch nach einer Wiederaufnahme der kardiologischen Sportaktivitäten sehr stark ausgeprägt ist.

Nachdem wir uns mit unserem wissenschaftlichen Beirat ausgetauscht haben, freuen wir uns, Sie über die Wiederaufnahme der kardiologischen Sportaktivitäten zu informieren.

Um das Turnen in Sicherheit wieder aufnehmen zu können und alle Maßnahmen zur Eindämmung der Infektion zu beachten, folgen hier einige kleine Vorsichtsmaßnahmen, die im Rahmen der Herzsportgruppenaktivität zu beachten sind.

Wenn wir uns alle zu den Präventionsbestimmungen von Covid 19 verpflichten, werden wir ohne andere Unterbrechungen weiter turnen können.

Wir wünschen Ihnen einen guten Neustart und viel Spaß in Sicherheit!

Hygienemanagement der Herzsportgruppe

  • Erscheinen nur bei Infekt-Freiheit bzw. 14-tägigem Kontaktintervall zu Corona Patienten oder Quarantäneverpflichteten.
  • Möglichst schon im Sportdress erscheinen, Schuhe in der Halle wechseln, Fahrgemeinschaften vermeiden. Eigenes Handtuch mitbringen. Umkleideräume und Duschen stehen vorerst nicht zu Verfügung.
  • Beim Betreten des Geländes bis zur Freigabe durch Übungsleiter in der Halle Mund-Nasen Schutz tragen
  • Fiebermessen,  Hände desinfizieren, Abstand halten.
  • Zügig in die Halle gehen. Zulässige Personenhöchstzahl : 1 pro 5 qm. Abstand mindestens 1 m.
  • Den Anweisungen der Übungsleiter und der Ärzte Folge leisten.
  • Wischdesinfektion der vereinseigenen Übungsgeräte sofort nach Benutzung.
  • Beim Verlassen der Halle (Toilette im Vorraum,) immer Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Einverständniserklärung-Teilnahme-Formular unterschreiben. Jeder erhält eine schriftliche Risikobelehrung (Fragebogen Covid 19)
  • Händedesinfektion  beim Verlassen der Halle.
  • Unverzügliche Meldung jedes Coronaverdachtes per Telefon

Zielgruppe

Liegt eine der folgenden Krankheiten vor, sollten die Chancen der Herzsportgruppe genutzt werden:

  • Koronare Herzerkrankung mit stabiler Angina pectoris nach Herzinfarkt und Reinfarkt nach Bypass-Operation
  • nach Ballondilatation (PTCA) mit und ohne Stent-Implantation
  • nach Aneurysmaektomie
  • bei Herzfehler und Herzklappenfehler mit und ohne operative Korrektur
  • nach Myokarditis
  • bei Kardiomyopathie (Herzinsuffizienz)
  • nach Schrittmacherimplantation
  • bei implantiertem Defibrillator
  • nach Herztransplantation
  • bei ausgeprägten funktionellen Herz-Kreislaufstörungen, insbesondere Hypertonie mit kardiovasculären Schäden
  • bei hyperkinetischem Herzsyndrom

Voraussetzung für die Teilnahme an der Herzsportgruppe ist eine Belastbarkeit von mindestens 0,5/0,75 Watt pro Kilogramm Körpergewicht. Eine entsprechende Beurteilung nimmt der Kardiologe oder Allgemeinmediziner /Hausarzt vor.

Wie kann ich teilnehmen?

Übernehmen Sie selbst die Initiative und sprechen Sie Ihre/n Kardiologin/en oder Vertrauensärztin/Arzt an.

  • Wenn es Ihre Erkrankung zulässt, werden diese Ihnen raten, an einer Herzsportgruppe teilzunehmen.
  • Nach stationären Rehabilitationen in Spezialeinrichtungen wird eine Fortsetzung der rehabilitativen Maßnahmen in ambulanten Herzgruppen von der/dem verantwortlichen Ärztin/Arzt der Klinik angeraten bzw. verordnet.

Folgende Unterlagen sollten der/dem überwachenden Ärztin/Arzt vorgelegt werden:

  • Bestätigung von Haus- bzw. Facharzt/ärztin für die Teilnahme an der Herzsportgruppe
  • Informationen über die Einnahme von Medikamenten und möglichen Risikofaktoren
  • Bericht und Belastungshinweis vom Rehabilitationsaufenthalt bzw. der letzten Ergometrie

Aus Gründen der Privacy verbleiben diese Dokumente ausschließlich beim Gruppenteilnehmer.

Wir laden Sie herzlich zu einem Probetraining in der Herzsportgruppe Ihres Wohnortes ein!

Warum es sich lohnt …

Regelmäßige Teilnehmer an Herzsportgruppen

  • haben eine geringere ...

    kardiale und Gesamtsterblichkeit

  • haben weniger häufig ...

    schwere Verlaufskomplikationen der Herzerkrankung

  • sind körperlich ...

    leistungsfähiger in Alltag, Beruf und Freizeit

  • wissen mehr ...

    über ihre Krankheit und gesundheitsförderndes Verhalten

  • können sich besser ...

    in ihrer körperlichen und psychischen Belastbarkeit einschätzen

  • blicken ...

    hoffnungsvoller in die Zukunft

  • gestalten ...

    ihr Leben planvoller

  • sind ...

    lebensgewandter und lebensfroher

  • schätzen ...

    freudvolles Gemeinschaftserlebnis mehr als Nichtteilnehmer