,

Besuch des Rehabilitationszentrums in Pergine

Am 23. Februar 2023 besuchte eine Delegation der Südtiroler Herzstiftung, bestehend aus: Ft. Herbert Alber, Dr. Günther Andergassen, Dr. Wolfgang Drahorad, Dr. Karl Erb, Dr. Paolo Lupoli, Dr. Claudia Pellegrini und Dr. Nikolaus Tribus, das Rehabilitationszentrum des Krankenhauses Trento in der Außenstelle Pergine. Dieser Besuch wurde vom Chefarzt Dr. Roberto Bonmassari und Dr. Danilo Dallafior, dem Leiter des kardiologischen Rehabilitationszentrums, organisiert.

Die moderne Einrichtung namens Villa Rosa ersetzt den alten historischen Standort Villa Rosa, einst im Besitz des Marquis Dallarosa, und befindet sich an einem zentraleren und für die Öffentlichkeit leicht zugänglichen Ort. Die Struktur verfügt über 60 Betten (54 für die normale Pflege und die restlichen für das Tageskrankenhaus) und erstreckt sich über drei Etagen mit zwei Eingängen.
Im Erdgeschoss befinden sich die Verwaltung/Aufnahme, die physikalische Therapie, die Pools für die Hydrotherapie, das Hilfszentrum, die Ergotherapie und die Kapelle. In den ersten und zweiten Stockwerken befinden sich die beiden Pflegebereiche A und B mit Zweibettzimmern und eigenem Bad. Im ersten Stock befinden sich Fitnessräume für die rehabilitative Therapie der stationären und ambulanten Patienten. Im zweiten Stock gibt es weitere Fitnessräume für die Therapie der stationären Patienten, darunter auch ein mit „Robotern“ ausgestatteter Raum für die Therapie.
Bei der Ankunft im Zentrum wurden wir herzlich vom Dr. Danilo Dallafior empfangen, der uns die Einrichtung zeigte, in der die kardiologische Rehabilitation für Herzpatienten aus der gesamten Provinz Trient durchgeführt wird. Die Rehabilitation erfordert keine stationäre Aufnahme, sondern erfolgt ausschließlich im Tageskrankenhaus. In der Provinz Trient gibt es jedoch zwei verschiedene Einrichtungen: das Eremo und das S. Pancrazio in Arco, die eine stationäre Aufnahme vorsehen.
Die Einrichtung ist mit einem Fitnessraum ausgestattet, in dem körperliche Aktivitäten mit Fahrrädern und Laufbändern durchgeführt werden können. Die Patienten werden während ihrer Aktivitäten ständig überwacht, indem ihre Herzfrequenz und der Widerstand basierend auf dem zuvor durchgeführten Belastungstest am Fahrradergometer über Telemetrie oder Brustgurt eingestellt werden. In 25 Jahren Betrieb gab es nur einen einzigen Vorfall.

Leider erlaubt die schwierige Logistik keine körperlichen Aktivitäten im Freien, obwohl sich ein großer Park innerhalb der Einrichtung befindet. Die ambulante Rehabilitation wird nur am Morgen durchgeführt.

Anschließend besuchten wir das Neuromotorische Rehabilitationszentrum „NeMo“, das für Patienten mit degenerativen neuromuskulären Erkrankungen reserviert ist.

Das Zentrum ist auch für Venetien und die Lombardei ein Referenzpunkt aufgrund der Seltenheit angeborener Krankheiten, die diagnostiziert und rehabilitiert werden.

Der klinische Direktor und Facharzt ist Dr. Riccardo Zuccarino, Experte für neuromuskuläre Erkrankungen, insbesondere CMT (Charcot-Marie-Tooth).

Dann besuchten wir die Einrichtungen zur Rehabilitation der häufigsten neurologischen Erkrankungen (Hemiplegie aufgrund von Schlaganfallfolgen, Paraplegie aufgrund von Arbeits- oder Verkehrsunfällen oder verschiedenen Traumata). Neben der Turnhalle und den üblichen Geräten gibt es moderne Hilfsmittel wie das Exoskelett, das es paraplegischen Patienten ermöglicht, sich in aufrechter Position zu rehabilitieren. Die Physiotherapeuten stellten uns die umfangreichen Möglichkeiten der Genesung vor, die sich aus der Synergie von konventionellen und technologisch fortschrittlichen Aktivitäten ergeben.
Es war auch möglich, die Wohnung zu besuchen, die es Behinderten ermöglicht, ein unabhängiges Leben zu führen. Unser Gesamteindruck war sehr positiv, dank des äußerst herzlichen und professionellen Empfangs durch das gesamte Personal. Es bleibt jedoch die Bitterkeit darüber, dass eine öffentliche Einrichtung dieser Größe aufgrund von Personalmangel an Ärzten und Krankenschwestern unterausgelastet zu sein scheint. Tatsächlich ist ein ganzes Stockwerk, das dritte, derzeit leer.
Wir, die Gruppe der Südtiroler Herzstiftung, bedanken uns für die freundliche Aufnahme und die interessanten Erklärungen, die wir erhalten haben. Herzlich laden wir die Kollegen aus Trient zu einem Besuch unserer kardiologischen Rehabilitationsstrukturen in Südtirol ein.